Biographie, Kujau, Kujau Kabinett

Willkommen in der Galerie der Fälschungen – Willkommen im Kujau Museum

Kontakt, Kujau Kabinett

Ob in Wien, Basel oder Berlin: Fälschermuseen gibt es etliche auf der Welt. Jetzt auch in Bietigheim- Bissingen! Das Kujau-Kabinett unterscheidet sich jedoch maßgeblich von jedem anderen Fälschermuseum auf dem Globus. Denn in diesem (privaten) Museum stehen nicht nur die täuschend echten Fälschungen großer Meisterwerke im Mittelpunkt, sondern die Person eines einzigen Fälschers: Konrad Kujau.
Was macht die Persönlichkeit gerade dieses Fälschers so besonders? Klar, jeder denkt zunächst an die bekannten Hitler-Tagebücher, die Konrad Kujau alias Konrad „Fischer“ in den 1980er-Jahren schlagartig berühmt-berüchtigt machten und den größten deutschen Medienskandal des 20. Jahrhunderts auslösten. Doch das ist nur eine Facette dieser vielschichtigen Persönlichkeit. Kujau beherrschte unzählige Handschriften historischer und zeitgenössischer Gestalten, die er genauso fälschte wie die Werke großer Maler aus mehreren Jahrhunderten. Er fälschte, um zu täuschen und zu betrügen, doch er fälschte häufig auch im Auftrag derer, die sich gerne mit einem Quäntchen Ruhm anderer schmücken. Er war ein äußerst fähiger Handwerker mit einem breiten Wissen sowohl über das Fälschen an sich, als auch über die Dinge, die er fälschte. Nicht zuletzt spielte er ironisch und augenzwinkernd mit Eitelkeit und Hochmut seiner potenziellen Kunden und konkreten Auftraggeber.

Das Kujau-Kabinett präsentiert die Geschichte und unzählige skurrile Geschichten eines Mannes, der selbst Geschichte schrieb. Entdecken Sie die fantastische Welt des Konrad Kujau.

Herzlich willkommen im Kujau-Kabinett.

Öffnungszeiten des Kujau-Kabinett

Ab dem 7.1.2018 haben wir vorerst jeden Sonntag von 14-18 Uhr geöffnet.

Eintritt:
Erwachsene: 4 Euro
Kinder unter 8 Jahren: Eintritt frei
Kinder bis 14 Jahre: 2 Euro

Gruppen ab 10 Personen: 3,50 Euro p.P, Gruppen ab 20 Personen: 3,00 Euro p.P

Führungen: 25 Euro pro Führung zzgl. Eintritt pro Person

Führungen werden nur außerhalb der Öffnungszeiten angeboten. Bitte setzen Sie sich wegen eines Termins mit uns in Verbindung

Das Kujau-Kabinett auf Facebook

Wenn Sie uns auf Facebook folgen, erfahren Sie alle Neuigkeiten über das Kujau-Kabinett und erhalten die Einladungen zu unseren Events und Sonderausstellungen.

Das Kujau-Kabinett in der Presse

Nachfolgend finden Sie die aktuell erschienenen Artikel zur Entstehung und Eröffnung des Kujau-Kabinetts als PDF-Download.

Pressekontakt: Marc-Oliver Boger

Größere Ansicht. Fotos anklicken.
Fotos © Richard Becker – www.becker-fotografie.de

Eröffnung des Kujau-Kabinetts

Am Mittwoch, dem 22. November 2017 fand ein offizieller Empfang zur Eröffnung des Kujau-Kabinetts in Bietigheim-Bissingen statt. Jürgen Kessing, Oberbürgermeister der Stadt Bietigheim-Bissingen, bedankte sich vor den geladenen Gästen sowie Vertretern des Stadtrats und der Presse bei Marc-Oliver Boger für dessen Initiative, ein so außergewöhnliches Museum in Eigenregie aufzubauen und damit die Kulturlandschaft der Stadt zu bereichern.

Nach der offiziellen Einweihung öffnet das Kujau-Kabinett ab dem 10. Dezember 2017 jeden Sonntag von 14:00 bis 18:00 Uhr seine Pforten. Sonderführungen können Sie gerne telefonisch über unser Kontaktformular vereinbaren.

Pressestimmen zur Entstehung und Eröffnung des Kujau-Kabinetts finden Sie hier.

Das Kujau-Kabinett im SWR-Radio

Von Miro bis Hitler – die hohe Kunst der Täuschung – Museumsführer am 13.12.2017 von Thomas Schilling

Sie sind als Riesenskandal und mediale Lachnummer in die Geschichte eingegangen: die gefälschten Hitler-Tagebücher, die 1983 mit großer Geste im „Stern“ veröffentlicht wurden. Eine „Weltsensation“, Enthüllungen aus Hitlers Privatleben, hatte das Magazin angekündigt, die sich schon kurz darauf als „Fälschung“ entpuppen sollten. Angefertigt von Konrad Kujau, der für seinen Coup mehrere Millionen Mark vom „Stern“ abkassiert hatte. Aber Kujau hat nicht nur Handschriften kopiert, sondern auch die großen Maler von Rubens bis Picasso. Diese Fälschungen sind nun in einem Museum, nur 700 Meter entfernt von Kujaus letztem Wohnort, in Bietigheim-Bissingen zu sehen.

Hier gehts zur Radiosendung >>

Lust auf echte Kabinett-Stückchen?

Mit dieser kleinen Auswahl bieten wir Ihnen einen ersten Einblick in Konrad Kujaus Talent. Ohne jegliche Berührungsängste fälschte er sich durch alle Epochen der europäischen Malerei. Erleben Sie mehr bei Ihrem persönlichen Besuch im Kujau-Kabinett.

Biographie, Kujau, Kujau Kabinett